Lernen an der FSDo: FAQ

Sind die Lerninhalte mit denen von staatlichen Schulen vergleichbar?

Wir streben die Genehmigung als Ersatzschule in freier Trägerschaft an. Diese müssen laut Schulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen in ihren Lehr- und Erziehungszielen und in der Art der Schulform gleichwertig mit öffentlichen Schulen sein. Dies wird laufend überprüft. Die Lerninhalte unterscheiden sich also nicht von öffentlichen Schulen. Der Unterschied liegt in den Strukturen und der pädagogischen Arbeit

Wie werden die Kinder zum Lernen angeregt?

Kinder haben eine intrinsische Motivation zu lernen. Durch die freie Entscheidung was und wie sie lernen, lernen die meisten Kinder mit Spaß und Motivation und müssen nicht von außen angeregt werden. Sollte es mal nicht so sein, werden die Lernbegleiter*innen zusammen mit den Eltern und dem Kind die Gründe herausfinden und eine Lösung finden.

Auf welche Pädagogik berufen wir uns?

Vorrangig berufen wir uns auf die Ideen von M. Montessori und C. Freinet. Außerdem verfolgen wir einen systemisch-konstruktivistischen Ansatz im Hinblick auf das Lernen und die zwischenmenschlichen Beziehungen (u.a. K. Reich).

Bekommen die Schüler*innen Hausaufgaben?

Nein, verpflichtende Hausaufgaben sind nicht geplant.

Werden Klassenarbeiten und Tests an der Grundschule geschrieben?

In der Grundschule wird es weder Klassenarbeiten oder Tests verpflichtend geben. Auf Wunsch der Schüler*innen können aber zusätzliche Aufgaben gestellt werden. Um sicherzustellen, ob die Kinder ein erarbeitetes Thema verstanden haben wird es in Mathe und Deutsch Checklisten geben, die die Kinder zu einem freigewählten Zeitpunkt selbstständig oder gemeinsam mit ihrem*ihrer Teamer*in bearbeiten. In den Kursen (zum Beispiel Sachunterricht oder Englisch) gestalten die Kinder bei Beendigung ein Kurs-Diplom, auf dem sie ihr erlangtes Wissen festhalten.

Werden Computer im Unterricht genutzt? Werden die Kinder den Umgang mit Computern erlernen?

Unsere Lernmaterialien werden auf dem neuesten Stand sein und somit werden auch Computer bei Bedarf eingesetzt. Alle Inhalte können auf verschiedenen Wegen und nach den Bedürfnissen der Schüler*innen gelernt werden.

Bieten Sie Sprachkurse für Kinder mit geringen Deutschkenntnissen?

Für Kinder, die Deutsch als Zweitsprache erlernen (DaZ) bieten wir, in Absprache mit dem Kind und den Erziehungsberechtigten,DaZ-Förderstunden an. Die DaZ-Förderung wird im Schulalltag integriert und an die jeweiligen Bedarfe des Kindes angepasst.

Wie werden die Lernbegleiter*innen qualifiziert sein?

Die Lernbegleiter*innen sind entweder ausgebildete Lehrkräfte mit entsprechendem Studium, Quereinsteiger*innen mit entsprechender Qualifikation oder Pädagog*innen. Außerdem wird das Personal regelmäßige Schulungen zu verschiedenen Themen erhalten (z.B. gewaltfreie Kommunikation).